Bauchtraffung nach Schwangerschaft

  • Bauchdeckenstraffung Operation

Bauchstraffung nach Schwangerschaft – machen Sie auch nach der Geburt eine tolle Figur

Bauchdeckenstraffung in München – Was ist möglich?

Gerade nach einer Schwangerschaft kann die Bauchpartie erschlaffen und die zuvor stark gedehnte Haut geht nicht wieder in den vorherigen Zustand zurück. Dies hängt meist mit dem Erschlaffen der Muskulatur in diesem Bereich zusammen, was sich auch durch ein straffes Sportprogramm nicht beheben lässt. Eine Bauchstraffung nach einer Schwangerschaft kann in diesem Fall weiterhelfen.

Im Rahmen einer Bauchstraffung nach Schwangerschaft wird mithilfe von modernen Methoden überschüssiges Unterhautfettgewebe am Bauch entfernt. Ein langer, stationärer Aufenthalt nach der OP ist nicht notwendig, dank narbensparender und modernster Techniken.

Das sagen unsere Patienten zur Bauchdeckenstraffung von Dr. Klöppel nach der Bewertung

Bauchdeckenstraffung - Jameda Bewertung

Welche Gründe sprechen für eine Bauchstraffung nach Schwangerschaft?

Eine erschlaffte Bauchpartie und überschüssiges Unterhautfettgewebe spricht für eine Bauchstraffung nach Schwangerschaft. Dies gilt besonders dann, wenn sich das Fettgewebe nicht reduzieren und die Muskulatur nicht durch ein intensives Sportprogramm aufbauen lässt. Ist also die Elastizität der Haut gestört und es hat eine Überdehnung stattgefunden, spricht dies für eine Bauchstraffung.

Die hängenden Hautpartien oder Fettschürzen am Bauch können das eigene Selbstbewusstsein erheblich schmälern. Das Tragen von enger Kleidung oder der Besuch im Schwimmbad wird fast schon zu einer Unmöglichkeit. Weiterhin kann es zu Infektionen oder Hautproblemen in diesen Bereichen kommen. All das sind Gründe, die für eine Bauchstraffung nach Schwangerschaft sprechen.

Beratungsanfrage

Unsere Qualität - Ihr Vorteil

Dr. Klöppel

  • Spezialisierte Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie & Medizin
  • Modernste und schonende Behandlungsverfahren
  • Wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Forschungsabteilungen auf internationalem Niveau
  • Bester Patientenservice mit 24h Erreichbarkeit an 365 Tagen
Icon - Dr. Klöppel
Beratungsanfrage

Sie können uns auch gerne anrufen oder
eine Mail an uns versenden.

+49 (0)89 790 70 780
info@drkloeppel.com

Icon - Dr. Klöppel Bewertungen
powered by Estheticon.de
Bauchdeckenstraffung in MünchenFakten zur Bauchdeckenstraffung
OP Dauer: 2,5-4,5 Stunden
Betäubung: Vollnarkose
Klinikaufenhalt: 2-3 Nächte
Fäden Entfernung nach ca. 11-13 Tagen
Nachkontrolle / Nachbehandlung: Kompressionsmieder für ca. 4 Wochen
Bauchdeckenstraffung von Dr. KlöppelKurzinfo zur Bauchdeckenstraffung
Duschen: nach 3 Tagen
Sport: nach 4-6 Wochen
Sauna: nach 8 Wochen
Gesellschaftsfähig: nach 10-14 Tagen
Solarium: nach 4 Wochen, Schutz der Narbe für 6 Monate

Wann kann man die Bauchstraffung durchführen lassen?

Nach einer Schwangerschaft sollte zuerst die Rückbildungsphase abgeschlossen sein, bevor eine Bauchstraffung durchgeführt werden kann. So ist eine Straffung der Bauchpartie nach etwa 6 Monaten möglich. Nach dieser Phase ist die Rückbildung der Haut und der Muskulatur vollständig abgeschlossen.

Außerdem sollte vor einer Bauchstraffung auch die Familienplanung möglichst beendet sein. Es ist zwar prinzipiell möglich, nach einer Straffungs-OP auch wieder schwanger zu werden. Dies könnte allerdings eine zweite Bauchstraffung notwendig machen.

Auch die Phase der Gewichtsreduktion sollte vor einer geplanten Bauchstraffung abgeschlossen sein. So sollte das Wunschgewicht in etwa schon erreicht sein, um das gewünschte Ergebnis bei einer Straffungs-OP zu erzielen. Kommt es nach der Operation wieder zu einer erheblichen Reduktion des Gewichts, kann ebenfalls eine zweite Straffung erforderlich werden.

Welche Methoden kommen bei der Bauchstraffung infrage?

Bei einer Bauchstraffung kommen moderne, schonende Methoden zum Einsatz. Ist nur wenig überschüssige Haut und Fettgewebe vorhanden, wird eine sogenannte Miniabdominoplastik durchgeführt. Diese ist ambulant und unter Lokalanästhesie möglich. Bei Befunden von größerem Ausmaß wird die chirurgische Straffung unter Vollnarkose gemacht.

So wird im ersten Schritt die erschlaffte, überschüssige Haut entfernt, und zwar in der Region unterhalb des Bauchnabels. Auch der Nabel kann versetzt und an der gewünschten Stelle positioniert werden. Auf diese Weise ist eine Korrektur der Nabelform möglich.

Zusätzlich kann der Chirurg, falls notwendig, eine Straffung der inneren Bauchmuskulatur durchführen. So wird mit den geraden und schrägen Bauchmuskeln ein inneres Stützkorsett geformt, was für eine harmonische Silhouette sorgt.

Wie ist der Ablauf einer Bauchstraffung nach Schwangerschaft?

Vor dem Beginn einer Bauchstraffung nach Schwangerschaft wird der zu operierende Bereich markiert. Auch der detaillierte Ablauf der OP wir Ihnen vorab noch einmal erläutert, bevor mit der Einleitung der Vollnarkose begonnen wird. Wichtig ist, dass Sie nüchtern am Tag der Bauchstraffung morgens in die Belegklinik kommen. Eventuell noch bestehende, offene Fragen können ebenfalls im Rahmen des Vorgesprächs geklärt werden.

Fragen Sie Dr. Klöppel & Kollegen

Kann die Bauchstraffung nach Schwangerschaft mit anderen Eingriffen kombiniert werden?

Ja, bei Bedarf kann eine Bauchstraffung nach Schwangerschaft mit einer Liposuktion (Fettabsaugung) kombiniert werden. Dies ist besonders dann zu empfehlen, wenn zusätzlich noch unschöne Fettdepots im Bereich der Taille oder der oberen Bauchpartie vorhanden sind. Durch eine Kombination aus Straffungs-OP und Fettabsaugung lässt sich ein sehr harmonisches, ästhetisches Ergebnis erzielen.

Was spricht gegen eine Bauchstraffung?

Eine Bauchstraffung kann nur bei einem guten, gesundheitlichen Allgemeinzustand durchgeführt werden. So ist prinzipiell von einer Straffungs-OP abzuraten, wenn Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel- oder Lungenerkrankungen vorliegen. Aus diesem Grund ist eine umfassende Aufklärung im Vorfeld wichtig, bei welcher auch die Risiken einer Bauchstraffung nach Schwangerschaft eine Rolle spielen. So kann es nach einer Straffungs-OP zu Blutergüssen und Schwellungen kommen, die sich nach einiger Zeit wieder von alleine zurückbilden.

Selten kann es nach einer Bauchstraffung zu Infektionen oder Wundheilungsstörungen im operierten Bereich kommen. Sollten diese dennoch auftreten, so hilft eine Antibiotikatherapie. Alle weiteren Risiken oder Ausschlussgründe für eine Bauchstraffung werden ausführlich im Aufklärungsgespräch mit dem behandelnden Chirurgen erörtert.

Ihre Frage zur Bauchstraffung

Weitere Informationen

430 Bewertungen auf jameda.de

4.9 von 5 Sterne

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen